Präposition

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Präpositionen (von lat. praepōsitio, ‚das Vorangestellte‘) sind Verhältniswörter, welche ihrem Bezugswort vorangestellt werden und weder flektierbar noch satzgliedfähig sind. Das Verhältniswort übernimmt dabei die Funktion, zwei Größen zueinander in Bezug zu setzen, ähnlich den Konjunktionen oder Adverbien. Das Verhältnis kann dabei lokal, temporal, kausal, modal oder neutral sein. Der größte Unterschied zu Adverbien oder Konjunktionen liegt dabei in der syntaktischen Eigenschaft, dass Präpositionen den Kasus ihrer Bezugswörter bestimmen. Diese Eigenschaft nennt man Rektion.

Neben den vorangestellten Verhältniswörtern, den Präpositionen, gibt es noch die nachgestellten Verhältniswörter, die Postpositionen sowie die umklammernden Verhältniswörter, die Zirkumpositionen. Sie alle werden unter dem Oberbegriff Adpositionen zusammengefasst.

Weiterhin unterscheiden sich Präpositionen noch in ihren Komplexitätsgraden. Es gibt einfache bzw. primäre, komplexe bzw. sekundäre Präpositionen oder präpositionsartige Wortverbindungen, die selbst eine Präposition enthalten. Präpositionen treten sehr häufig im Sprachgebrauch auf. Die Präposition in ist mit 28% die am häufigsten verwendete.

Beispiele

lokales Verhältnis: „Sie gehen zur Mensa.“

lokales Verhältnis: „Ich bin noch auf der Post.“

temporales Verhältnis: „Wir fangen so gegen drei Uhr an.“

temporales Verhältnis: „Du bist um zehn wieder zuhause.“

kausales Verhältnis: „Durch den starken Regen wurde die Straße überflutet.“

kausales Verhältnis: „Dank deiner Hilfe haben wir es noch rechtzeitig geschafft.“

modales Verhältnis: „Der Stoff ist aus Baumwolle.“

modales Verhältnis: „Sie verhält sich gegenüber ihrem Lehrer in letzter Zeit sehr seltsam.“

neutrales Verhältnis: „Ich hoffe auf Besserung.“

neutrales Verhältnis: „Ich bin stolz auf dich.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Präposition evoziert den Adposition-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

VERHÄLTNISWORT

VORANGESTELLTES_VERHÄLTNISWORT

NACHGESTELLTES_VERHÄLTNISWORT

UMKALMMERNDES_VERHÄLTNISWORT

SYNTAKTISCHE_EIGENSCHAFT

SEMANTISCHE_EIGENSCHAFT (verwendet als „lokal“ , „temporal“ , „kausal“ , „modal“ , „neutral“)