Interrogativsatz

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Der Interrogativsatz (lat. interrogare, ,fragen’) ist eine syntaktisch geregelte Einheit, die das Stellen einer Frage intendiert.

Differenziert wird zwischen unterschiedlichen Typen von Interrogativsätzen: Entscheidungs- und Ergänzungsinterrogativsätze. Bei Entscheidungsinterrogativsätzen steht das Verb in der Regel an erster Stelle im Satz, in V1-Stellung. Ergänzungsinterrogativsätze zeichnen sich durch eine V2-Stellung aus, das Verb steht also an zweiter Stelle im Satz. Hier leiten zusätzliche Elemente wie Interrogativadverbien und –pronomen den Ergänzungsinterrogativsatz ein.

Im Regelfall sind Interrogativsätze auch durch eine steigende Intonationskurve gekennzeichnet: Durch das Anheben wird der Sprechakt des Fragens markiert.

Beispiele

Entscheidungsinterrogativsatz: „Bist du glücklich?“

Ergänzungsinterrogativsatz: „Worum geht es?“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Interrogativsatz evoziert den Satzmodus-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

SYNTAKTISCH_GEREGELTE_EINHEIT

PRAGMATISCHE_FUNKTION (verwendet als „Stellen einer Frage“)

SUBTYP (verwendet als „Typen“)

EINLEITUNGSELEMENT (verwendet als „Elemente“)