Adversativsatz

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Der Adversativsatz ist ein bestimmter Typ umstandsbeschreibender Nebensätze des Deutschen (der Adverbialsätze). Er beschreibt einen Kontrast oder Gegensatz zu dem im Hauptsatz ausgedrückten Sachverhalt.
Adversativsätze werden vor allem durch die Konjunktion während eingeleitet. Andere kontrastierende Konjunktionen sind wohingegen und indes bzw. indessen.

Beispiele

Während der eine wegen erwiesener Unschuld freigesprochen wurde, erhielten die beiden anderen hohe Strafen.“

Während Wolf Chopin liebt, ist Maria ein Schubert-Fan.“

„Ihr Zwillingsbruder ist korpulent, wohingegen sie sehr zierlich ist.“

„Wolf kocht, Maria indes liest Zeitung.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Adversativsatz evoziert den Adverbialsatz-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente implizit verwendet:

SYNTAKTISCH_GEREGELTE_EINHEIT (verwendet als „Nebensätze“)

SEMANTISCHE_EIGENSCHAFT (verwendet als „Kontrast“ , „Gegensatz“)

EINLEITENDES_BINDEWORT (verwendet als „Konjunktion“)

BEZUG (verwendet als „Hauptsatz“)