Temporalsatz

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Der Temporalsatz (auch: Zeitsatz) ist ein bestimmter Typ umstandsbeschreibender Nebensätze des Deutschen (der Adverbialsätze). Er dient als Temporalbestimmung und beschreibt ein Geschehen, das vor, während oder nach dem im Hauptsatz ausgedrückten Sachverhalt abläuft.
Je nach der temporalen Beziehung zwischen Haupt- und Nebensatz werden drei Gruppen von Temporalsätzen unterschieden:

  • Temporalsätze der Vorzeitigkeit – eingeleitet durch die Konjunktionen nachdem, seit, seitdem:„Nachdem er Rom besucht hatte, brach er nach Venedig auf.“
  • Temporalsätze der Gleichzeitigkeit – eingeleitet durch die Konjunktionen wenn, als, während, solange, sobald, wie: „Ich schlief, während er las.“
  • Temporalsätze der Nachzeitigkeit – eingeleitet durch die Konjunktionen bevor, ehe, bis: „Ich werde die Arbeit erledigt haben, bis du zurückkommst.“

Beispiele

Seit er Monika kennen gelernt hat, ist er viel glücklicher.“

Während er kochte, spielte sie mit den Kindern.“

Ehe ich schlafen gehe, trinke ich ein Glas Milch.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Temporalsatz evoziert den Adverbialsatz-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente implizit verwendet:

YNTAKTISCH_GEREGELTE_EINHEIT (verwendet als „Nebensätze“)

SEMANTISCHE_EIGENSCHAFT (verwendet als „Temporalebestimmung“)

EINLEITENDES_BINDEWORT (verwendet als „Konjunktionen“)

BEZUG (verwendet als „Hauptsatz“)

SUBTYP (verwendet als „Gruppen“)